Huber und die Bayern Landesbank

Libä Lesa

Was muß ich heute hören, uns Minister Huber versiebt bei der Bayern LB runde 4,3 Milliarden Euro und tut so als ob nicht wäre? Beschimpft sogar noch die Opposition.

4,3 Milliarden (4.300.000.000), das ist eine 4 mit 9 (neun) Nullen. Dann fehlen da immer noch 300.000 Euro. Das beste kommt aber jetzt noch, für die Schulden muß der Steuerzahler aufkommen. Meine treuen Leser, Ihr habt richtig gehört, der Steuerzahler. Das heißt doch einfach gesagt, bei Verlust einer Bank wird einfach der Steuerzahler beteiligt.

Und was ist bei einem Gewinn?

Sind die besoffen?

Kopfschüttelde Grüße TomTom

Themenverwandte Artikel

Kategorie: Politik Ein Kommentar »

Eine Reaktion zu “Huber und die Bayern Landesbank”

  1. Jojo

    Nicht nur die Banken auch die Industriekonzerne rufen wenn etwas schief geht, nach dem Staat.
    Wenn Gewinne eingefahren werden hat sich der Staat herauszuhalten und auch keine Steuern zu verlangen.
    Verluste werden sozialisiert und Gewinne kapitalisiert.

    Jojo

    Um eine Vorzustellung zu bekommen wie viel Geld eine Milliarde Euro ist, eine fiktive Geschichte:

    Jesus Christus erhielt von den heiligen drei Königen bei seiner Geburt eine Milliarde Euro geschenkt. Mit einer Auflage. Zinsen dürfe er nie kassieren. Maria gab sofort für gute Taten jeden Tag 1.000 € aus. Jesus Christus wurde nicht gekreuzigt, wurde unsterblich und gab ab seinem 18. Lebensjahr selbst, jeden Tag 1.000 € aus. Über das Mittelalter, den ersten Weltkrieg, den zweiten Weltkrieg, usw. Die ganze Zeit.. Nun ratet mal wie lange sein Geld reicht.

    Am 21. September 2740 ist er pleite.

    1.000.000.000 € bei Christi Geburt
    jeden Tag 1.000 €
    2740 x 365 tage macht 1.000.100 Tage ist gleich 1.000.100.000 €. Also hat er am Jahresende 2740 100.000 € Schulden.
    oder aber am 21 Sep 2740 ist sein Geld (1 Milliarde) alle

    Jojo


Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.