Fahrradunfall, Trümmerbruch Handgelenk

Hallo liebe Leute, es ist tatsächlich passiert:

Wir schreiben den 31.07.2006. Der Killer-Winni und meine Wenigkeit sind mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit und denken an nichts böses, als sich mein Vorderreifen in einer Schiene verkeilt und mich zu Boden schleudert. Natürlich gebe ich erstmal einen Freudenschrei von mir, denn sein Handgelenk bricht man sich ja auch nicht alle Tage.

Nach der Fahrt mit Blaulicht im Krankenwagen wurde ich im Krankenhaus von vielen Menschen in weiß freudig empfangen und durfte nach einer spontanen OP bis Samstag morgen in Benrath verweilen. Die nächsten zwei Wochen darf ich erstmal zu hause rumgammeln, bevor es zur 2. OP zurück ins Krankenhaus geht, wobei mir ein Stück Hüftknochen ins Handgelenk transplantiert werden soll, um langsam aber sicher den Knochen wieder aufzubauen. Bis dahin verwöhne ich euch mit ein paar tollen Schnappschüssen :-)

25.08.2006 Der Spaß geht weiter: Diesmal begebe ich mich mehr oder weniger freiwillig ins Krankenhaus, um weitere Verschönerungsmaßnahmen an meinem Astralkörper vornehmen zu lassen. Die OP verlief gut und an die Narkose hatte ich mich mittlerweile ja auch schon gewöhnt. Aus dem Beckenkamm wurde mir ein Stück Knochen ins Handgelenk verpflanzt, sodass das gequetschte Gelenk quasi wieder aufgefüllt wurde. Und vom Oberschenkel wurde mir ein stylisches Rechteck an Haut aufs Handgelenk transplantiert. Habe mir sagen lassen, dass Reißverschlüsse, Fransen und Fetzen zur Zeit voll angesagt sind und dachte mir, ich geh mal mit dem Trend… und hab eben ein paar Macken mehr ;-)

28.09.2006:

30.10.2006: Nun ist es endlich soweit, man nehme einen Knarrenkasten, diverse Zangen und demontiere mit der Knarre und 7er Nuss die Rehling. Mit der Kombizange drehe man die Schrauben heraus, erst am Finger und dann am Arm, ups Zange zu klein? Da muß ne Rohrzange her, reicht aber auch noch nicht? Dann werd ich gefragt “

Themenverwandte Artikel